Who wants to die?

14.09.2016 - 28.10.2016

Opening

13.09.2016, 19:00 – 21:00

Panel discussion

14.09.2016, 18:30 – 20:30

Long Night of the pictures in Lichtenberg

16.09.2016, 18:00 – 23.00

Ritual Performance ´Requiem´ by Christoph Both-Asmus

17.09.2016, 14.00-18.00

Participating artists

Marta Antoniak, Malte Bartsch, Christoph Both-Asmus, Krzysztof Debicki, Milosz Flis, Jakob Grebert, Rafael Ibarra, Janosa Mike, Teresa Otulak, Urszula Pieregonczuk, Jovana Popic, Wlodzimierz Pozniak, Dominik Ritszel, Martin Schwarze, Anna Siekierska, Wanda Stang, André Uerba, Ivar Veermäe

In cooperation with the Centre of Polish Sculpture and WHITECONCEPTS. Curated by Nicole Loeser and co-curated by Leszek Golec for rk Gallery Berlin.

Kindly supported by Kunsthochschule Berlin-Weissensee, Institut für Raumexperimente/Universität der Künste, Berlin and Galerie Nord -Kunstverein Tiergarten.

The social, political and economic situation in Europe has galvanized a young generation (of artists) to create politically engaged art that poses questions and stimulates and fosters discussion, using this interdisciplinary language to reflect the prevailing crises.

Shown for the first time during Berlin Art Week, the exhibition project “WHO WANTS TO DIE?” presents „Pacifism nowadays“ as the central motif and constituent moment of a sociocritical, probing, exploratory, actionistic and abstract artistic debate about the social order and its transformation. More particularly, the question concerning the current meaning of “pacifism” is at the center of the panel discussion. The first showing of the exhibition features the work of young graduates from Polish and German art academies and includes artistic media such as video, sculpture, painting, photography, and performance.

The exhibition curator Nicole Loeser got her inspiration for this project during a visit to the 7th Young Triennial at the Center for Polish Sculpture in Oronsko, Poland. The title of that exhibition, curated by Leszek Golec, was borrowed from Daria Malicka’s work “Kunszt” (art + craft + skill). The name reflected one of the main motifs of the exhibition: The significance of artisanal craft in contemporary art and its placement in scientific and social contexts. The works of 25 artists, selected from more than 30 Polish art academies, gave topics such as religion, ecology and pacifism a highly professional treatment. This enabled them to demonstrate the involvement of contemporary art in political and social aspects. Some of the Polish works will now be shown in the context of the exhibition “WHO WANTS TO DIE?” where they will be complemented by young artists based in Berlin, Kiel and Leipzig.

Die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Situation Europas fordert eine junge (Künstler-) Generation heraus, politisch engagierte Kunst zu etablieren, die Fragen platziert und Diskurse stiftet und stimuliert, indem sie als interdisziplinäre Sprache bestehende Krisen reflektiert. „Pazifismus heute“ bildet das zentrale Motiv als auch das konstituierende Moment für eine sozialkritische, hinterfragende, forschende, aktionistische und abstrahierend künstlerische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Ordnungssystemen und deren Transformation im Rahmen des Ausstellungsprojektes „WHO WANTS TO DIE?“, das als Rechercheprojekt erstmalig im Rahmen der Berlin Art Week gezeigt wird. Im Besonderen steht die Frage nach der gegenwärtigen Bedeutung von „Pazifismus“ im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion. Die erste Station der Ausstellung zeigt Arbeiten von jungen Absolventen polnischer und deutscher Kunsthochschulen und beinhaltet künstlerische Medien wie Video, Skulptur, Malerei, Fotografie und Performance.

Zu der Projektidee inspiriert wurde die Kuratorin Nicole Loeser vor dem Hintergrund der 7. Jungen Triennale im Museum – Center for Polish Sculpture in Oronsko/Polen. Der Titel der dortigen Ausstellung, kuratiert von Leszek Golec, war entlehnt von Daria Malickas Arbeit „Kunszt“ (art+skill+craft) und spiegelte eines der Hauptmotive der vor zwei Jahren gezeigten Ausstellung wider: Die Signifikanz von handwerklicher Fertigkeit im Feld moderner Kunst und ihre Einbettung in einen wissenschaftlichen wie gesellschaftlichen Kontext. Die Arbeiten der 25 ausgewählten künstlerischen Positionen von mehr als 30 polnischen Kunstakademien behandelten auf hohem professionellen Niveau Themenfelder wie Religion, Ökologie und Pazifismus und demonstrierten auf diese Weise das Involviert-Sein zeitgenössischer Kunst in politische und soziale Aspekte. Einige der polnischen Arbeiten werden nun im Rahmen der Ausstellung „WHO WANTS TO DIE?“ gezeigt und um junge Positionen ergänzt, die ihren Lebensmittelpunkt in Berlin als auch Kiel und Leipzig haben.