The Plague Years

Finn Lafcadio O'Hanlon (UK) - solo show

OPENING

21.09.2016, 18:30

The 24-year-old British artist, Finn Lafcadio O’Hanlon, returns to the city’s WHITECONCEPTS gallery with a solo exhibition of new pen and ink drawings and collages. Titled ‘The Plague Year’, Finn’s second exhibition in Berlin will expand his exploration of classical and historical imagery, syncretic religious and ‘pop’ iconography, cartography and lexicology – this time, within an exotic, decaying dystopia detailed in more than 25 very finely detailed monochromatic works.
Apparent within these new works is also a jaundiced, critical perspective of current political and social issues.

Finn’s last exhibition at WHITECONCEPTS, two years ago, was one of the most successful openings for a young artist in Berlin that year. Introduced by the stellar German artist, Jonathan Meese, the entire show sold out within 48 hours. He first exhibited at Kinokuniya’s Wedge Gallery, in Sydney, Australia, as part of the ‘2012 Head On Photography Festival’. Later the same year, a few of his large drawings in architectural ink were included in Here We Are, a group exhibition of new artists at Mick Gallery, Sydney.

Born in Brighton, England, to an Australian father and an Hawaiian-Cherokee mother, Finn Lafcadio O’Hanlon grew up among creative, nomadic types in Tulsa, Oklahoma, and Los Angeles before returning as a teenager to Sydney. He is a grandson of the late best-selling novelist, Morris West. Having spent a year in France, Finn moved to Berlin at the beginning of 2013, where he established a studio to work in a variety of media including ink and collage on paper, photography, stone engraving, and site-specific sculpture.

WHITECONCEPTS Galerie zeigt die zweite Ausstellung des 24-jährigen britischen Künstlers Finn Lafcadio O’Hanlon. Im Mittelpunkt stehen seine neuen Bleistift- und Tuschezeichnungen sowie Collagen. Die aktuelle Ausstellung in Berlin mit dem Titel `Das Jahr der Plagen` präsentiert mehr als 25 detailliert gezeichnete, monochromatische Arbeiten. Dabei erweitert der Künstler seine intensive Auseinandersetzung mit klassischen und historischen Bildern sowie deren Metaphorik – synkretische als auch religiöse (Pop)Ikonographie, Kartographie und Lexikologie -, um eine exotische, zerfallende Dystopie darzustellen, wobei eine zynische, kritische Perspektive auf aktuelle politische und soziale Themen sichtbar ist.

Finns letzte Ausstellungseröffnung bei WHITECONCEPTS vor zwei Jahren, war eine der erfolgreichsten Eröffnungen für einen jungen Künstler in Berlin in diesem Jahr. Vorgestellt vom polarisierenden, großartigen Künstler Jonathan Meese war die gesamte Show innerhalb von 48 Stunden ausverkauft.

Geboren in Brighton, England als Sohn einer hawaiianisch-cherokeeanischen Mutter und eines australischen Vaters wuchs Finn in einer kreativen, nomadischen Familie in Tulsa, Oklahoma und Los Angeles auf, bevor er als Jugendlicher nach Sydney zurückkehrte. Er ist der Enkelsohn des erfolgreichen Autors Morris West.

Nach einem einjährigen Auslandsaufenthalt in Paris zog Finn Anfang 2013 nach Berlin. Hier richtete er sich ein Atelier ein, wo er mit einer großen Bandbreite von Medien arbeitet, u.a. Zeichnung, Collage, Fotografie, Lithografie sowie ortsspezifische Skulptur.