The affective turn

Veronika Witte (DE), Mika Karhu (FI)

OPENING

03.03.2016, 19:00
Contemporary Present Time Compositions by Johanna Wu (USA) and Harri Sjöström (FI)

FINISSAGE

30.03.2016, 19:00
Performance by Rafal Dziemidok (PL)

How can an uncontrolled half a second between stimulus and response – before it becomes a verbal – be visualized with sculptural and painted portraits? The exhibition at Gallery WHITECONCEPTS presents new sculptures by German artist Veronika Witte entitled “ghosted bodies” and drawings of the series “Anatomy of Pain” by Finnish artist Mika Karhu. Both artists transform portraits that occur from combinations and overlays of photos, drawings and other footage. The artistic positions meet in the survey of social phenomena. By means of concrete images and visions for the future their focus is based on thoughts through and about the body to make emotions and subjective desiderata in an anthropological sense palpable, both in a theoretical and abstract reference system as well as in collective projections.

Affects on social tensions are addressed to expulsion, escape and terrorism as well as the phenomenon of simultaneous virtualization, mechanization and de-privatization of the (social) body. In view of the fact that the exploitation of fears has gained a cynical sharpness and undisguised use in the “closed circuit” of the media, the “affective turn” is generated and an analytical challenge is posed for the arts and disciplines such as philosophy, biotechnology, neuroscience, psychology represents, political economy and cultural criticism.

At the beginning of the research by Veronika Witte her public surveys are repeatedly leading to video works, installations and participatory art projects. Scientific-looking questionnaires determine many of her works in experimental arrangements to survey identity, subject constitution and future prospects.

The artist asked her subjects according to their own subjective feelings about future performances of  bodies, expected social developments, and about the future of humanity in general. The anonymized results of Witte’s research are processed by artistic filters into sculptures. Thus in a first sociological scale they probed boundaries between subject and society, between individual and collective ideas of utopia and the relationship between culture and aesthetics. When she is working on her “Portraits” of contemporary societies and their projections, The questions is not alone what humans do when they change, but how they do something and how the reason of future fragmented or sampled physical self-portraits – as bodies they are based on a millennium old, evolutionary and cultural processes – is presented and expressed.

Witte’s new sculptures “ghosted bodies” (2015-2016) are based on her long-term research of the ISF-Institute for social field studies: the virtually morphed drawings, manipulated with digital processes. The drawings show hybrid creatures that are repeatedly used by Witte as a source and a template for sculptural incarnations. Compared to the previous works, her recent works seem less cool, amorphous molecular liquid, glossy lacquered, but rather raw, distorted, effectual, cruel, grotesque and ambivalent. In expressionist colors burned – which refer to their survey results – the sculpture tare contrasts like horror and comedy, absurdity and menace, elegance and monstrosity – an artistic language that always shines forth in the variety and in all conceptual approaches in Witte’s work.

Veronika Witte (*1962 in Ahaus-Wessum, Westfalen, Germany) studied at the Ecole Nationale Superieure des Beaux-Arts in Paris/France. Her work includes videos, sculptures and installations as well as interdisciplinary projects. Witte specifically examines, what roles the biological body for future arrangements in society plays as a resource. At the end of her research often stand sculptural productions together with video and objects, and scenic installations for theater and opera. Witte has received numerous awards. Her work has been presented in numerous exhibitions throughout Europe as well as in Vietnam. Since 1999, she is also responsible for cooperations with theaters (p.e. Staatsbank Berlin, Saarland State Theatre, State Theatre Bielefeld).

Mika Karhu’s selection of historical photos and biographical material result as template layers in dark ink painted portraits using grand master’s painting techniques.

With his paintings, drawings and installations he explores the future of society, which is marked by menacing factors. Referring to scientific and philosophical theories and for many years Karhu has been studied the consequences of very strong emotional experience in terms of personal development and social interaction patterns.

As an artist and theorist, he examines the political calculus of power over social insecurity with the resulting emotions, focusing mainly on the fear. At the center of his artistic work stand the examination with the emotional stress of structural vulnerability and its presence like in the form of anxiety as an unconscious construct – the engineered fear of the unfamiliar, the accompanying calamity, the fear of the possible misery and before that the fear of the shift of values. To create a safe society the effort to number of potential sources of threat paradoxically increases. Due to the growing number of prohibitions and rules, the former belonging to “normal behavior” is perceived as a threat as well. This diffuse intimidation becomes an instrument of social power, and has an impact on the life of every common man; because the idea of ​​threat reinforces the feeling of helplessness and evokes uncertainty and unpredictability.

Karhu also scrutinizes commercial applications that are made possible in the economy of fear by monitoring and vulnerability generating threats. His works appear in black and white tones – a metaphor for the world of light and darkness. In one and the same image variations of deep shadows, glowing light, cross light and choking gray are shown.

PhD Mika Karhu (*1969 Joensuu, Finland) studied fine art and graphic alongside with theoretical philosophy, microbiology and neuropsychology. He works as an international artist, scientist, curator and a lecturer in Art and Design at Aalto University in Helsinki and has received numerous awards for his work. Karhu’s work has been exhibited throughout Europe and is represented in numerous public and private collections.

Wie lässt sich jene unkontrollierte halbe Sekunde zwischen Reiz und Reaktion – bevor dies zur Sprache wird – mit skulpturalen und malerischen Portraits visualisieren? Die Ausstellung in der Galerie WHITECONCEPTS stellt neue Skulpturen von Veronika Witte mit dem Titel „ghosted bodies“ und Tuschebilder der Serie „Anatomie of Pain“ von Mika Karhu gegenüber. Beide Künstler transformieren Portraits, die aus Kombinationen und Überlagerungen ausgewählter Bildvorlagen wie Fotos, Zeichnungen und Footage entstehen. Die künstlerischen Positionen begegnen sich in der Befragung von gesellschaftlichen Phänomenen. Im Fokus steht das Denken durch und über den Körper, um die Zukunft sowohl in einem theoretisch-abstrakten Referenzsystem als auch kollektive Projektionen und subjektive Desiderate in einem anthropologischen Sinn, anhand konkreter Bilder und Visionen greifbar werden zu lassen.
Thematisiert werden Affekte auf soziale Spannungen wie Vertreibung, Flucht und Terrorismus sowie das Phänomen der gleichzeitigen Virtualisierung, Technisierung und Entprivatisierung des (sozialen) Körpers. Denn im Angesicht der Instrumentalisierung der Ängste, die im „closed circuit“ der Medien an zynischer Schärfe und unverhohlenem Einsatz zugenommen hat, wird ein „affective turn“ erzeugt, der eine analytische Herausforderung für die Kunst und Disziplinen wie Philosophie, Biotechnologie, Neurowissenschaften, Psychologie, politischen Ökonomie und Kulturkritik darstellt.

Bei Veronika Witte stehen immer wieder öffentliche Befragungen am Beginn der Recherche, die in Videoarbeiten, Installationen und partizipative Kunstprojekte münden. Wissenschaftlich anmutende Fragebögen bestimmen in vielen Arbeiten Versuchsanordnungen zu Identität, Subjektkonstituierung und Zukunftsperspektiven.
Die Künstlerin befragt ihre Probanden nach dem eigenen subjektiven Empfinden, nach Zukunftsvorstellungen zu ihrem Körper, nach den zu erwartenden sozialen Entwicklungen und auch nach der Zukunft des Menschlichen generell. Deren anonymisierte Ergebnisse über zukünftige Körpervorstellungen werden durch künstlerische Filter zu Skulpturen verarbeitet. Sie sondiert damit in einem ersten soziologisch angelegten Arbeitsschritt die Grenzbereiche zwischen Subjekt und Gesellschaft, zwischen individueller und kollektiver Utopie und bezieht überdies das Verhältnis von Kultur und Ästhetik in ihre Überlegungen ein, wenn sie an ihren „Portraits“ der Gegenwartsgesellschaften und deren Projektionen arbeitet. Denn die Frage ist ja nicht allein, was wir tun werden, wenn wir uns verändern, sondern wie wir etwas tun und worin sich der Sinn zukünftiger, fragmentierter oder gesampelter Körperselbstbildnisse – die ein Produkt von Jahrtausenden alter, evolutionärer und kultureller Prozesse darstellen – präsentiert und äußert.
Ihre neuen Skulpturen „ghosted bodies“ (2015-2016) basieren auf die in ihrer Langzeitfeldforschung generierten Zeichnungen des ISF. Diese werden über digitale Prozesse manipuliert. Ihre Zeichnungen zeigen hybride Kreaturen, die von Witte immer wieder als Quelle und Vorlage für skulpturale Verkörperungen genutzt werden. Im Vergleich zu den früheren Arbeiten scheinen sie weniger kühl, amorph, molekular flüssig, spiegelnd lackiert, sondern eher roh, verzerrt, affektgeladen, grausam, grotesk und ambivalent. In expressionistischen Farben gebrannt – die sich auf ihre Umfrageergebnisse beziehen – tarieren die Skulpturen Gegensätze wie Grauen und Komik, Lächerlichkeit und Bedrohung, Zierlichkeit und Monstrosität aus – eine künstlerische Sprache, die in der Vielfältigkeit und allen konzeptuellen Ansätzen in Wittes Arbeiten immer hervorscheint.

Die Berliner Künstlerin Veronika Witte (*1962 Ahaus-Wessum/DE) studierte an der Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris. Ihr Oeuvre umfasst Videos, Skulpturen und Installationen sowie interdisziplinäre Projekte. Insbesondere untersucht Witte, welche Rollen der biologische Körper für zukünftige Gestaltungen in der Gesellschaft z.B. als Ressource spielt. Am Ende ihrer Forschung stehen oft skulpturale Produktionen mit Videos und Objekten als auch szenische Installationen für Theater und Oper.
Witte wurde mehrfach für ihr Werk ausgezeichnet. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen in ganz Europa als auch in Vietnam präsentiert. Seit 1999 zeichnet sie auch für Kooperationen mit Theatern verantwortlich (u.a. Staatsbank Berlin, Saarländisches Staatstheater, Staatstheater Bielefeld).

Mika Karhu wählt für seine dunklen Tuschebilder Portraits, historische Fotos sowie biografisches Material als Vorlage, um diese schichtweise, in altmeisterlicher Maltechnik zu verwenden.  Seine Bilder, Installationen und Zeichnungen erforschen das Zukunftsbild der Gesellschaft, das mit bedrohlichen Faktoren gezeichnet wird. Unter Bezugnahme auf wissenschaftliche Erkenntnisse und philosophische Theorien erforscht Mika Karhu bereits seit vielen Jahren die Folgen von sehr starken emotionalen Erfahrungen im Hinblick auf die Persönlichkeitsentwicklung und soziale Interaktionsmuster.
Als Künstler und Theoretiker untersucht er das politische Kalkül der Macht über gesellschaftliche Unsicherheit mit den daraus resultierenden Affekten und konzentriert sich dabei vor allem auf die Angst. Im Mittelpunkt seiner künstlerischen Arbeit steht die Auseinandersetzung mit der emotionalen Spannung struktureller Schutzlosigkeit und deren Anwesenheit in Form von Angst als unbewusstes Konstrukt – konstruierte Angst vor dem Fremdem, das sie begleitende Unheil, Furcht vor der möglichen Misere und vor der Verschiebung von Wertvorstellungen. Paradoxerweise erhöht die Bemühung um eine sichere Gesellschaft die Anzahl der potentiellen Quellen der Bedrohung. Durch die steigende Anzahl der Verbote und Regeln, wird das ehemals zum „normalen Verhalten gehörende“ als Bedrohung empfunden. Diese diffuse Bedrohung wird zum Instrument der gesellschaftlichen Macht, die Auswirkungen auf das Leben eines jeden Normalbürgers hat. Denn die Vorstellung von Bedrohung verstärkt das Gefühl der Schutzlosigkeit und evoziert Unsicherheit und Unberechenbarkeit.
Karhu hinterfragt zudem auch kommerzielle Anwendungen, die in der Ökonomie der Angst mittels Überwachung und Schutzlosigkeit erzeugenden Bedrohungen ermöglicht werden.
Seine Arbeiten bewegen sich in schwarz-weißen Tonwerten – gleichsam einer Metapher für die Welt des Lichtes und der Dunkelheit. In ein und demselben Bild zeigen sich Variationen von tiefen Schatten, glühendem Licht und erstickendem Grau.

Dr. Mika Karhu (*1969 Joensuu/FI) studierte neben Bildender Kunst und Grafik theoretische Philosophie, Mikrobiologie und Neuropsychologie. Er arbeitet als internationaler Künstler, Wissenschaftler, Kurator sowie als Dozent für Kunst und Design an der Aalto Universität in Helsinki und wurde mehrfach für sein Werk ausgezeichnet. Karhus Arbeiten wurden in Ausstellungen in ganz Europa ausgestellt und sind in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten.